“NO LIMITS!” – Promi-Kicken mit Schwarzbrille

Posted on Mai 6, 2015 in Allgemein, News
Freundschaftsspiel im Rollstuhl­basketball zwischen den s.Oliver Baskets dem Verein der Rollstuhlfahrer - Foto: Katja Krause

Freundschaftsspiel im Rollstuhl­basketball zwischen den s.Oliver Baskets dem Verein der Rollstuhlfahrer – Foto: Katja Krause

Das erste Festival war ein voller Erfolg, nun geht „NO LIMITS!“ in die zweite Runde: Am 9. Mai lädt der inklusive Mitmach-Sporttag Menschen mit und ohne Behinderung zu Bewegung und Begegnung sowie zum Entdecken und Feiern ein. Los geht es um 10 Uhr im Sportzentrum der Würzburger Universität am Hubland.

Bis 18.30 Uhr stehen so spannende Sportarten wie Rollstuhlfechten, Handbike, Sprint, Speerwurf, Blindenbiathlon, Elektrorollstuhl-Hockey und Schwimmen (im Wolfgang-Adami-Bad) auf dem Programm.

Inklusion im und durch Sport

 

No Limits! Inklusionssporttag in WürzburgDas Festival, das Menschen mit und ohne Handicap durch Sport verbindet, geht auf eine Initiative der Thomas Lurz und Dieter Schneider Sportstiftung in Kooperation mit dem Sportzentrum der Universität zurück. Organisiert wird es vom Netzwerk Inklusionssport Mainfranken. Dahinter stecken mehrere Würzburger Organisationen, die sich seit vielen Monaten intensiv mit dem Thema „Inklusion im und durch Sport“ beschäftigen.

Durch den Schulterschluss gelang es, zum zweiten Mal ein Sportfest auf die Beine zu stellen, das mit zahlreichen Highlights aufwartet. Dadurch macht „NO LIMITS!“ die große Bedeutung des Sports beim Abbau von Barrieren und bei der Verwirklichung der Ziele der UN Behindertenrechtskonvention deutlich. Ruben Spoden und Sebastian Betz vom Kader der s.Oliver Baskets gehören ebenso wie Schwimmweltmeister Thomas Lurz, Biathletin Kati Wilhelm sowie Florettfechterin Rita König-Römer zu den zahlreichen Athleten in Unterfranken, die sich aktiv für Inklusion im und durch Sport einsetzen.

Freundschaftsspiel im Rollstuhlbasketball

 

NoLimits21092013-131.jpgBesucher des Sportfestivals dürfen gespannt sein, wie das Freundschaftsspiel im Rollstuhl­basketball zwischen den s.Oliver Baskets dem Verein der Rollstuhlfahrer und ihrer Freunde ablaufen wird. Tip-Off ist um 17 Uhr. Ebenso spannend verspricht das Promi-Blindenfußball-Spiel zu werden. Bereits um 14 Uhr werden Prominente aus Politik und Kultur mit einer lichtundurchlässigen Schwarzbrille gegeneinander antreten.

 

NoLimits21092013-094.jpgBei „NO LIMITS!“ erleben die Besucherinnen und Besucher, welche enormen sportlichen Leistungen Menschen mit Handicap (nicht nur) auf sportlichem Gebiet erbringen. Wie leistungsfähig behinderte Männer und Frauen sind, sei vielen Bürgern gar nicht bewusst, weiß Oliver Jörg, CSU-Landtagsabgeordneter aus Würzburg, der „NO LIMITS!“ als Schirmherr unterstützt. Behindertensport, sagt er, sei eine äußerst anspruchsvolle Sache.

Sport mit “künstlichem” Handicap

 

NoLimits21092013-037.jpg Leistungswille und kämpferischer Ehrgeiz sind gerade beim Sport für Menschen mit einem Handicap unverzichtbar. Gerade deswegen ist Sport laut Thomas Lurz und Dieter Schneider so gut geeignet, Selbstbewusstsein und Selbstbestimmung von Menschen mit einem Handicap zu fördern und ihre Handlungskompetenzen sukzessive zu erweitern. Was alles gemeinsam sportlich geht, wird an zahlreichen Stationen in den Sporthallen und dem Außengelände des Uni-Sportzentrums eindrucksvoll deutlich.

NoLimits21092013-379.jpgGanz neu werden sicher für viele Besucher Sportarten wie das Blindentischtennis „Showdown“ oder Einbeinfußball sein. Besonders interessant wird „NO LIMITS!“ dadurch, dass die Besucher Gelegenheit erhalten, Sportarten mit einem „künstlichen“ Handicap selbst auszuprobieren. Wer versucht, blind über eine Wackelbank zu gehen oder Pedalos ohne Augenlicht zu fahren, stößt sehr schnell an seine Grenzen.

Sport überwindet Grenzen

 

Programm in der Übersicht NO Limits! Solche Erfahrungen wiederum prägen nachhaltig und lassen den Respekt vor den sportlichen, aber auch vor den ganz alltäglichen Leistungen behinderter Menschen wachsen. Schließlich vermag nichts besser Einstellungen zu ändern, als persönliche Erfahrungen und der Austausch hinterher nach gemeinsamen Erlebnissen. Im besten Fall erwächst in dem einen oder anderen Besucher durch „NO LIMITS!“ die Lust, sich im Anschluss an das Sportfest in inklusiven Projekten zu engagieren. Unterstützer sind jederzeit willkommen, nicht zuletzt im Netzwerk Inklusionssport Mainfranken.

Bereits am 8. Mai um 14 Uhr wird zum Auftakt von „NO LIMITS!“ eine Fotoausstellung zum Thema „Sport überwindet Grenzen“ am Sportzentrum der Universität eröffnet. Sie ist auch während des Festivals zu sehen. Das Sportfest selbst kann am 9. Mai kostenlos besucht werden. Für Verpflegung und Getränke ist gesorgt. Alles Wissenswerte rund um „NO LIMITS!“ findet Ihr auf der Facebook-Seite der Veranstaltung.

Quelle: wuerzburgerleben.de